Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE)

Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE)

Die BaE ist eine sozialpädagogisch begleitete Berufsausbildung, die zusätzlich zur fachpraktischen und - theoretischen Qualifizierung auch die allgemeine berufliche Handlungskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung fördert.

Ziel ist der Übergang in eine betriebliche Ausbildung. Wir helfen bei der Bewältigung persönlicher und sozialer Problemstellungen und bereiten die Auszubildenden im Rahmen der individuellen Förderplanung gezielt auf die Aufnahme einer betrieblichen Ausbildung bzw. einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Ausbildungsende vor.

Die Ausbildung findet in unseren eigenen Werkstätten/ Praxisbereichen statt. In betrieblichen Ausbildungsphasen absolvieren die Auszubildende bestimmte Ausbildungsinhalte in unseren Kooperationsbetrieben. Im Stütz- und Förderunterricht wiederholen und vertiefen wir fachtheoretische und allgemeinbildende Inhalte des Berufsschulunterrichts. Zur Sicherung des Ausbildungserfolges erhalten die Auszubildenden zudem eine umfassende Prüfungsvorbereitung.

Die BaE richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben und Unterstützung bei der Eingliederung in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bedürfen. 

In unseren Bildungseinrichtungen bieten wir BaE in fast allen Ausbildungsberufen an. Die Palette reicht von

"A" - wie "Anlagenmechaniker / in" und "Änderungsschneider / in"

über

"M" -  wie "Maler - Lackierer / in" und "Metallbauer / in"

bis hin zu

"Z" - wie "Zimmerer / in" und "Zierpflanzengärtner / in"

Die Plätze in der geförderten Ausbildung werden durch die Bundesagentur für Arbeit vergeben. Wenden Sie sich an Ihre lokale Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit!

Unsere Mitarbeiter vor Ort informieren Sie ebenfalls gerne.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf!